ERPROBUNGSSTUFE AM GGJR (JAHRGANGSSTUFEN 5 UND 6)

Informationen für Eltern

zu den Informationen für zukünftige Fünftklässler

Welche Schulform ist die richtige, welche Schule die am besten geeignete für mein Kind?
Diese Frage beschäftigt Eltern und Kinder am Ende der Grundschulzeit. Der Wechsel zu einer weiterführenden Schule wird begleitet von Fragen, Überlegungen und Herausforderungen.

Antworten auf einige dieser Fragen vermitteln ein Bild von unserer Arbeit in der Erprobungsstufe, einer wichtigen Phase in der Lernentwicklung der Mädchen und Jungen.

1. Welche Besonderheiten unterscheiden das Ganztagsgymnasium Johannes Rau von anderen Gymnasien in Wuppertal?

mehr
Ganztagsgymnasium

spielothek-271Das GGJR verfügt über eine mehr als 30jährige Erfahrung als Ganztagsgymnasium und hat damit eine Sonderstellung unter den neun Wuppertaler Gymnasien. Es bietet schulisches Lernen und Betreuung bis in den Nachmittag (verlässliche Betreuung Montag bis Donnerstag bis mindestens 14.55 Uhr, am Freitag bis 13.10 jr-78Uhr) sowie zahlreiche Angebote in sportlichen, musischen, kreativen und sozialen Bereichen. In den Hauptfächern erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Stunde zusätzliche Lern- und Arbeitszeit in Form einer Arbeitsstunde. Der Begriff „ISA“ (Individuelle Schwerpunktarbeit) bezeichnet unser schuleigenes  Konzept des Förderns und Forderns auf unterschiedlichem Anforderungsniveau – je nach Begabungen und Interessen des Schülers bzw. der Schülerin. Die Ganztagsform unseres Schultages ermöglicht in besonderem Maße individuelle Förderung. Hausaufgaben im herkömmlichen Sinne gibt es so wenig wie möglich, die Übung und Vertiefung des Gelernten geschieht hauptsächlich in der Schule.

Zweite Fremdsprache

Englisch wird ab der 5. Klasse als erste Fremdsprache unterrichtet.
Mit dem Wechsel zur neunjährigen Schulzeit am Gymnasium beginnt ab dem Schuljahr 2018/2019 die zweite Fremdsprache erst in der 7. Klasse. Als einziges Gymnasium in Wuppertal bietet das GGJR als zweite Fremdsprache neben Lateinisch oder Französisch auch das Fach Spanisch an.

Musik-Klasse

dsc00498Eine der Klassen im Jahrgang 5 und 6 wird als Profilklasse Musik geführt. Hier erhalten die Kinder in der Schule Instrumentalunterricht zum Erlernen verschiedener Musikinstrumente, z.B. Violine, Cello oder Querflöte. Die angebotenen Instrumente wechseln zum Teil. Diese musikalische Ausbildung in kleinen Gruppen erfolgt in Kooperation mit der Bergischen Musikschule und kostet vergleichsweise wenig. Mehr Informationen hierzu unter Musik-Klasse.

2. Wie und wann können mein Kind und ich diese Schule und die darin arbeitenden Menschen näher kennenlernen?

mehr
Präsentation der Schule

tdost-011Die Schulwahl wird mitbestimmt durch das Erleben des besonderen „Geistes“ einer Schule. Interessierte Eltern und Kinder können diesen „Geist“ unseres Gymnasiums bei vielen Gelegenheiten erleben. Zu nennen sind dabei vor allem der Informationsabend für Eltern der Kinder der vierten Klassen, der im November stattfindet und Informationen, Einblicke und vertiefende Gespräche bietet. Die Kinder und ihre Familien laden wir anschließend herzlich zu einem „Tag der offenen Schultür“ ein, an dem sich die zahlreichen Angebote aus dem Schulleben in der Erprobungsstufe einem breiten Publikum präsentieren und Lernstationen zum Mitmachen einladen. Die Bandbreite und das Engagement unserer pädagogischen Arbeit werden dabei besonders deutlich. Wie sich Unterricht an unserem Gymnasium „anfühlt“, können interessierte Kinder dann noch einmal im Januar beim „Schnupperunterricht“ in Deutsch, Englisch und Mathematik erleben. Bei weiteren Fragen und Schulwahlberatung helfen unsere Erprobungsstufenkoordinatorinnen in persönlichen Gesprächen. Aktuelle Termine finden sie auf unserem Schulkalender.

3. Wie ist das Lernen in der Erprobungsstufe an diesem Gymnasium organisiert?

mehr
Erprobungsstufe

eltern-5er-01Die Erprobungsstufe am Gymnasium umfasst zwei Jahre. Die Jahrgangsstufen 5 und 6 bilden eine Einheit, die Versetzung von Klasse 5 in Klasse 6 erfolgt automatisch. In diesen zwei Jahren begleiten wir die Kinder intensiv in ihrer Lern- und Persönlichkeitsentwicklung. Am Ende der sechsten Klasse ist dann ein fundiertes Gesamtbild entstanden, ob der gymnasiale Lernweg für ein Kind der am besten geeignete ist. In den meisten Fällen bestätigt sich dabei die Schulformwahl nach der Grundschule, in Ausnahmefällen wechseln Schülerinnen oder Schüler zu diesem Zeitpunkt nach intensiver Beratung zu einer anderen Schule (zumeist an eine Realschule) Wuppertals. Dieser Wechsel wird von uns beratend begleitet.

Zusätzliche Lernzeit

In dem wichtigen Zeitraum der Erprobungsstufe unterrichten wir die Kinder in den für das Gymnasium festgelegten Unterrichtsfächern. Darüber hinaus erhalten die Schülerinnen und Schüler am GGJR in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch eine zusätzliche Unterrichtsstunde beim Fachlehrer. Diese Stunde ist als Arbeitsstunde angelegt, in der die Kinder Aufgaben erledigen und ergänzendes Lern- und Übungsmaterial bearbeiten.

Zusätzlich zu den Arbeitsstunden arbeiten die Kinder in den „ISA“-Stunden (schuleigenes Konzept „Individuelle Schwerpunktarbeit“) ihren Begabungen entsprechend an ihren jeweiligen Schwächen und Stärken (Fördern und Fordern). Das Arbeitsmaterial wird von den Fachlehrerinnen und Fachlehrern – ausgehend vom individuellen Lernstand – für die Schülerinnen und Schüler zusammengestellt. Diese Stunden sind für jedes Kind verpflichtend und werden von Lehrkräften der Schule betreut.

Die Fachlehrerinnen und Fachlehrer der Parallelklassen arbeiten in Teams eng zusammen und vereinbaren Kernkompetenzen, Themen und Anforderungen der Unterrichtsreihen und Klassenarbeiten. Damit wird eine Vergleichbarkeit der Arbeit in den Parallelklassen erzielt.

Klassenstunde

Jede Klasse hat eine zusätzliche Stunde pro Woche, in der die Anliegen der Schülerinnen und Schüler gemeinsam besprochen werden oder Teamtraining stattfindet. Klassengeschäfte können erledigt, Ausflüge und Fahrten vorbereitet werden. Hier ist auch Raum für den Klassenrat und die Arbeit der SV (Schülervertretung).

Mittagspause

Ieltern-5er-02n der einstündigen Mittagspause von 13.10 bis 14.10 Uhr essen viele Kinder in unserer Schulmensa. Sie können aus einem breiten Angebot an leckeren Snacks und jeden Tag frisch gekochten Mahlzeiten zu fairen Preisen auswählen.

Danach bieten Mittagspausenangebote Gelegenheit zur Entspannung, Bewegung, Begegnung und für Spiele.

Nachmittag

jr-68Nach der täglichen Mittagspause folgen am Montag und am Donnerstag reguläre Unterrichtsstunden oder „ISA“-Stunden. Am Dienstag können die Kinder eine unserer zahlreichen Arbeitsgemeinschaften (sportlich, kreativ, musikalisch, sozial) besuchen. Der Mittwochnachmittag bietet für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen ebenfalls freiwillige Angebote oder zusätzliche Projekte für interessierte Kinder. Jedes Kind hat somit am Nachmittag einen individuellen Stundenplan. Alle diese schulischen Angebote enden spätestens um 15.40 Uhr, freitags schließt der Unterricht in dieser Schulstufe um 13.10 Uhr mit dem Ende der sechsten Stunde.

Stundenplan

Uhrzeit

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

7:55 – 8.40

Englisch

Englisch

Mathematik

Deutsch

Biologie

8.45 – 9.30

Politik

9.45 – 10.30

Musik

Erdkunde

ISA (D/E/M)

Kunst

Deutsch
Arbeitsstunde

10.35 – 11.20

Mathematik

Erdkunde

Politik

11.35 – 12.20

Sport

Deutsch

Sport

Mathematik

Klassenstunde

12.25 – 13.10

Englisch
Arbeitsstunde

13.10 – 14.05

Mittagspausen / Angebote

14.10 – 14.55

Mathematik
Arbeitstunde

ISA+ (E/M) / Musik

14.55 – 15.40

ISA (D/E/M)

Religion /
Prakt. Philosophie

4. Wer begleitet und betreut mein Kind bei seinem Wechsel zum GGJR und in den nachfolgenden Schuljahren?

mehr

Um den Wechsel zur weiterführenden Schule für die Kinder möglichst einfach zu gestalten, arbeiten wir eng mit Grundschulen zusammen. Gegenseitige Besuche von Kindern und Unterrichtenden schaffen Verbindungen und nehmen Ängste. Als Nachbarschule arbeiten wir z.B. mit der Grundschule Hesselnberg lange und erfolgreich zusammen.

Soziales Lernen

eltern-5er-03Neben dem Lernen in den Unterrichtsfächern nimmt das soziale Lernen breiten Raum ein. Die intensive Begleitung der Kinder nimmt anfängliche Ängste und fördert das schnelle Zusammenwachsen innerhalb einer neuen Lerngruppe. Zwei Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrer arbeiten als Team zusammen und fördern in ihrer Klasse in der wöchentlichen Klassenstunde das Miteinander und das verantwortungsbewusste Handeln in der Gemeinschaft. Besonders im Rahmen der UNESCO-Projektschularbeit entwickeln die Schülerinnen und Schüler im täglichen Umgang gegenseitigen Respekt und demokratisches Grundverständnis. Projektarbeit, Kooperationen mit außerschulischen Partnern und internationale Begegnungen unterstützen dabei die erzieherische Arbeit.

Patenschüler der siebten oder achten Klassen stehen als Ansprechpartner und Streitschlichter ebenso zur Verfügung wie unsere Schulsozialarbeiterin oder Beratungslehrer. Bei Fragen und Konflikten ist die Erprobungsstufenkoordinatorin ebenfalls eine wichtige Ansprechpartnerin, sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Eltern.
Eine erste Klassenfahrt zum Ende der fünften Klasse stärkt das
soziale Miteinander innerhalb der Klassen und bietet bereichernde Erlebnisse.

Unsere Schulregeln sind eine wichtige Grundlage für das friedvolle Zusammenleben im Schulalltag. Auf der Grundlage eines einheitliches Konzeptes „RuK“ (Regeln und Konsequenzen“) reagieren die pädagogisch Verantwortlichen auf Verstöße gegen diese Regeln in einem abgestuften System von Verwarnungen über gelbe und rote Karten. Sowohl die Regeln als auch die zu erwartenden Konsequenzen bei Regelverletzungen sind für unsere Schülerinnen und Schülern transparent.

5. Wie kann ich mein Kind unterstützen?

mehr
Eltern und Schule

Mit dem Wechsel an eine weiterführende Schule, insbesondere an ein Ganztagsgymnasium, geht das Kind einen wichtigen Schritt in die Selbstverantwortung. Dabei braucht es in der Schule und Zuhause noch viel Unterstützung zum Beispiel bei der Lernorganisation, der Zeitplanung und der Einschätzung des Lernfortschritts. Diese Unterstützung sollte begleitend sein und in Absprache mit dem Kind erfolgen.

Unser zentrales Mittel der Zusammenarbeit und des Informationsaustausches ist unser Schulplaner, der unseren Schülerinnen und Schülern in den Klassenstufen 5 bis 10 die Alltagsorganisation erleichtert und wichtige Informationen und Übersichten über ein Schuljahr bietet. Dieser Schulplaner dient auch dazu, Mitteilungen zwischen Schule und Elternhaus auszutauschen.

Lerrnatmosphäre

jr-82Vor allem das tagtägliche Miteinander von allen Beteiligten unserer Schulgemeinschaft prägt die Lernatmosphäre am Ganztagsgymnasium Johannes Rau. Wir möchten unsere Schule über das fachliche Lernen hinaus als Lern- und Lebensraum gestalten, in dem Heranwachsende sich wohlfühlen, Wertschätzung erfahren, viele positiv prägende Eindrücke erhalten und Anlässe für eine vielschichtige Persönlichkeitsentwicklung erleben. So kann Bildung gelingen!

Für die Arbeit in der Erprobungsstufe:
S. Korte (korte((Klammer durch AT-Zeichen ersetzen))ggjr.de)